post_picture_POS_3_bw
Peter Schimpl

Peter Schimpl

Erfahrener CIO und QSR Experte

Die QSR Kasse – Marktumfeld

Der Markt

Der Markt in Deutschland umfasst eine große Anzahl verschiedener Kassensysteme. Dies sowohl für Hardware und auch Software. Auf den Aspekt der Kassen-Hardware werde ich  in einem späteren Artikel noch eingehen. In diesem Blog werde ich mich auf das Thema Software, speziell für den Bereich der systematisierten Gastronomie, konzentrieren.

Bei den Kassensystemen für die Systemgastronomie gibt es die unterschiedlichsten Produkte, welche grundsätzlich in Bezug auf die Technik / Infrastruktur und dem gebotenen Funktionsumfang typisiert werden können:

 

Technisch

  1. Einzelplatzsysteme sind hauptsächlich für kleinere, bzw. Einzel-Restaurants gedacht. Diese Art scheint als nicht optimal für den Einsatz in der Systemgastronomie . Allerdings sind diese Systeme durchaus bei einigen Systemgastronomen (mit Erweiterungen in Bezug auf die zentrale Stammdatenwartung) im Einsatz
  2. Client-Server Lösungen eignen sich für größere Installation und spiegelt den aktuellen technischen Standard bei den meisten systematisierten Gastronomen wieder. Dieser Ansatz hat Vorteile, da dieses System auf eine bewährte Infrastruktur aufsetzt und bei mehreren Restaurants und mehreren Kassen pro Restaurant sehr gut zu skalieren ist
  3. Cloud basierende Lösungen besetzen im Bereich der Systemgastronomie noch einen Nischenmarkt, werden aber meiner Meinung nach in Zukunft stärker eingesetzt werden, da sie die Nachteile (Kosten Komplexität, Ausfallsicherheit) von Client-Server Lösungen etwas abschwächen können. Den Hauptgrund, welchen ich für das momentan noch verhaltene Wachstum sehe, ist dass der Wechsel eines Kassensystems mit erheblichen Aufwand verbunden ist, welcher ohne wichtigen Grund noch gescheut wird

Für welche technische Lösung sich man entscheidet hängt primär von den aktuellen und zukünftigen Anforderungen, speziell im Bereich der Zentralisierung (was will ich zentral steuern, auswerten, sichern, etc.) ab. Nicht zu unterschätzen sind aber ebenfalls Aspekte wie Service-Kosten, Ausfallsicherheit, etc..

 

Spezialisierung

  1. Systeme welche auf einen speziellen Anwendungsfall / Kundenbereich zugeschnitten sind. Z.B. Kassensoftware für Lieferdienste, Full-Service Restaurants oder spezielle Restaurant-Typen
  2. Kassensoftware mit einem sehr breiten Funktionsumfang um möglichst vielen Anwendungsfälle abdecken bzw. konfigurieren zu können

Spezialisierte Kassensysteme bieten den Vorteil die unterstützten Anwendungsfälle sehr gut abzudecken. Diese sind aber beschränkt, sollte sich das Geschäftsmodell erweitern oder ändern. Kassensoftware mit breitem Funktionsumfang verlangt hingegen einige Kompromisse in der Funktionalität.

 

Funktionalität

  1. Software-System welche sich auf die Grundfunktionalität und einige Sub-Systeme wie z.B. Reporting, Cash-Handling, etc. beschränken
  2. Kassen-Anwendungen welche umfangreiche BackOffice Funktionalitäten wie z.B. Personalverwaltung, Schichtplan-Verwaltung, Warenwirtschaft, HACCP, etc. integriert haben

Hier eine Empfehlung abzugeben ist sehr schwierig, da es – wie immer – von den Anforderungen / Vorlieben im Einzelfall abhängig ist. Bei den führenden Unternehmen der Systemgastronomie kann man beide Szenarien beobachten.

Ich persönlich bin ein Anhänger der modularen Sichtweise mit einem Kassen-Nucleus und flexiblen Bausteinen, welche durch Schnittstellen angebunden werden. Dieser Ansatz hat zwar einen höheren Aufwand bei der Integration, bietet mir aber eine hohe Flexibilität in der Auswahl von benötigten Subsystemen.

 

Was machen die QSR Marktführer?

Wie schon erwähnt, gibt es auch hier unterschiedliche Ansätze.

Der Marktführer, sowie eine bekannte Sandwich-Kette nutzen zum großen Teil Eigenentwicklungen in den Bereichen Kassensystem und BackOffice. Da die Produktions-Steuerung durch das Kassensystem und die Service-Prozesse (Drive, Counter, Kiosk, etc.) bei Burger basierenden QSR Systemen wesentlich komplexer sind, hat das hier verwendete Kassensystem auch eine deutlich umfangreichere Palette an Funktionen.

Bei dem größten Verfolger im QSR Burger-Business werden hingegen mehrere Global zertifizierte Kassensysteme, welche allerdings auf marktüblichen Standardlösungen basieren, eingesetzt. Die Integration von BackOffice-Funktionalitäten ist hier – je nach eingesetzter Software – unterschiedlich.  Die Komplexität der Kassensoftware ist ähnlich der des Markführers, auch wenn einige Sub-Systeme von Drittanbietern stammen und in das Kassensystem integriert wurden.

Im Bereich der systematisierten Restaurants, welche primär Geflügelprodukte anbieten, wird ebenfalls im Bereich von Kassensystemen ebenfalls auf Standardprodukte gesetzt.

 

Mein Fazit

Neben der notwendigen Detailanalyse in Bezug auf Funktionalitäten und deren Priorisierung, gilt es die technischen Aspekte bei der Auswahl nicht aus den Augen zu verlieren. Diese haben großen Einfluss auf Erweiterbarkeit und Service.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.